Mittwoch, 13. April 2011

Stadionnamen in Deutschland


Kennt Ihr alle deutschen Stadionnamen? Allianz Arena oder Rheinenergiestadion sind klar. Aber, wie heißt nochmal das HSV-Stadion? AOL, HSH, nee...Imtech-Arena. Nie gehört? Woher auch? Die großen Medien nennen die Sponsorennamen nicht mehr. Namen, die erst den vergangenen Jahren geändert wurden, sind vielleicht noch in den offiziellen Vereinsmedien präsent.

Nach einer repräsentativen Umfrage von Radio Hamburg benutzen nur vier Prozent der HSV-Fans den neuen Stadionnamen, für 75 Prozent ist's der Volkspark.

Langfristigkeit lohnt sich - vor allem für den Sponsor. Denn nur so bleibt der Name im Gedächtnis. Zu sehen ist das in München oder eben Köln, wo die neuen Stadien nie anders hießen. In Köln wurde auch die Stadionhaltestelle umbenannt - ein oft unterschätzter Punkt zur Integration des Namens in den Alltag. Dort setzten die Verkehrs Betriebe, eine Konzerngesellschaft der Stadtwerke, vor den Namen Stadion ein Rheinenergie, ebenfalls eine Konzerngesellschaft der Stadtwerke.

Insgesamt flossen 2010 62 Mio. Euro an Sponsorengeldern für Stadionnamen in Deutschland. Eine Veranstaltung zu dem Thema Anfang des Jahres in Hamburg kam zu dem Schluss, dass im deutschen Markt noch Potenziale schlummern.

Je kleiner die Stadien, desto lokaler der Namensgeber. Einige Stadionnamen in der dritten Liga sind überregional schwer zu verstehen, wie Scholz-, Brita- oder Voith-Arena. Aber auch in höheren Ligen machen einigen Namen auf den ersten Blick einen absurden Eindruck. Bei der Umbenennung von Franken- in easy credit-Stadion kann doch niemand auf eine ernsthafte Akzeptanz bei den Fans gehofft haben?

Die Vereine wollen neue Einnahmequellen erschließen. Womit wir bei der Gretchenfrage vieler Fußballfans sind:

Wie weit darf Kommerzialisierung gehen?


Ob man des Geldes wegen Namen wie Wildpark, Alte Försterei, Bieberer Berg oder Tivoli gegen Trolli, Glückgas & Co. ausstauschen will - jeder Fan muss wissen, ob er das akzeptiert.

Was ich allerdings nicht verstehe: Diese ganzen althergebrachten Stadionnamen, die klingen gut. Wie melodisch, vertraut, starke Begriffe, die Bilder wecken. Aber gerade deshalb muss man als neuer Namensgeber doch Ehrgeiz und Anspruch haben, an dieses Niveau heranzukommen, oder? Stattdessen wird vielerorts was kühles, steriles hingestampft.

Wer einen Rock'n Roll Liebhaber dazu verdonnert, eine Casting-Show zu gucken, der muss doch wenigstens versuchen, ihm das ein bisschen schmackhaft zu machen. Oder sich danach zumindest nicht wundern, wenn's ihm nicht gefällt.

Sponsoren-Stadionnamen 1. Bundesliga
Coface Arena, Mainz (derzeit noch Stadion am Bruchweg)
easy credit Stadion, Nürnberg
Rheinenergiestadion, Köln
Allianz Arena, München
BayArena, Leverkusen
Veltins Arena, Gelsenkirchen
Mercedes Benz Arena, Stuttgart
Commerzbank Arena, Frankfurt
AWD-Arena, Hannover
Volkswagen Arena, Wolfsburg
Badenova Stadion, Freiburg
Signal-Iduna-Park, Dortmund

Sponsoren-Stadionnamen 2. Bundesliga
Impuls Arena, Augsburg
Trolli Arena, Fürth
Osnatel Arena, Osnabrück
Schüco Arena, Bielefeld
Esprit Arena, Düsseldorf
Audi Sportpark, Ingolstadt
Energieteam Arena, Paderborn
Volksbank Stadion, Frankfurt
Rewirpower Stadion, Bochum
Schauinsland-Reisen Arena, Duisburg

Sponsoren-Stadionnamen 3. Liga
DKB Arena, Rostock
Sparda Bank Hessen Stadion, Offenbach (derzeit noch Bieberer Berg)
Glücksgas Stadion, Dresden
BRITA-Arena, Wiesbaden
Voith Arena, Heidenheim
Generali Sportpark, Unterhaching
Scholz Arena, Aalen


Keine Kommentare:

Kommentar posten