Dienstag, 23. November 2010

Facebook Fan-Tabelle im November

Weltexklusiv und nur bei fcbuch (zumindest nirgens anders entdeckt) gibt's die Facebook Bundesliga-Fan-Tabelle für den Monat November. Warum die so interessant ist? Eigentlich ist's die wahre Tabelle. Genauer gesagt: Die Tabelle, die zeigt beweist, dass der FC ein Big-Player, ein elitärer, massentauglicher Bundesligist ist, der - was sonst - in die Champions League gehört!

Und sonst? Als ich die Zahlen rausgesucht hab, war ich verdammt überrascht. Im Vergleich zum August-Ergebnis sind die Fan-Zahlen bei einigen Vereinen förmlich explodiert. Meine Vermutung, dass bei den Fußball-Vereinen bei Facebook noch viel tut, war ganz so falsch nicht. Heißt: Auch im August war es als Verein noch nicht zu spät, um auf Facebook zu setzen (Die Gründe, hatte ich bei der ersten Tabelle schonmal genannt). Eigentlich unverständlich, dass es einige (auch massenkompatible Klubs) noch immer nicht machen, oder nur halbherzig.

Bei Schalke etwa führt ein Link von der offiziellen Klub Homepage zum "
Königsblauen Planet" eine Fan-Community vom Trikotsponsor Gazprom. Erfolgreich ist was anderes: Die Sponsor-Gruppe hat lediglich 4300 Fans - eine inoffizielle Seite hat sich mit über 40000 Fans längst als Schalke-Facebook Seite etabliert. Für den Verein eine verpasste Möglichkeit, seine Medienpolitik zu steuern. Für die Fans natürlich gut. Sie haben eine unabhäbgige Plattform - allerdings ohne Vereins-Infos.

Ähnlich bei Eintracht Frankfurt, dessen umständlich formulierte e.V. Gruppe lediglich 2000 Fans hat, die inoffizielle Seite dagegen längst über 70000 Fans. Haben sich solche nicht-offiziellen Seiten erstmal als Anlaufstelle etabliert, dürfte es für die Klubs schwer sein, dagegen anzukommen. Die Macht über den eigenen Klub, zumindest bei Facebook, ist verloren.

Dortmund dagegen hat noch rechtzeitig die Kurve gekriegt: Die Seite wurde erst im August aufgemacht, hat in drei Monaten mehr als 50000 Fans gewonnen.

Weiter interessant: Die Tabelle deckt sich in groben Zügen mit der Zuschauertabelle der Bundesliga. Dortmund wird in den nächsten Wochen und Monaten sicher noch höher kommen. Überraschend vielleicht auch die niedrige Zahl von Mönchengladbach. Ansonsten gibt sie wohl ein recht deutliches Bild ab, welcher Verein im Internet "zieht" und welcher eher hinten durch fällt bzw. bei wem bislang einfach kein gutes Web-Marketing betrieben wurde.



1. (1.)
Bayern München 329.275 (August: 141.017) offizielle Seite
2.
(2.) VFB Stuttgart 102.314 (August: 74129) offizielle Seite
3. (3.)
1. FC Köln 82716 (August: 52812) offizielle Seite
4. (5.) Hamburger SV 80626 (August: 47355) offizielle Seite
5. (6.) Werder Bremen 80244 )August: 34025) offizielle Seite
6. (4.) Eintracht Frankfurt 71435 (August: 47705) inoffiziell
7. (18.) Borussia Dortmund 50920 (August: 1379) offizielle Seite
8. (8.) FC Schalke 04 41467 (August: 23248) inoffiziell
9. (7.) FC St. Pauli 39507 (August: 30543) nicht bestätigt
10. (9.) 1. FC Nürnberg 33895 (August: 18457) offizielle Seite
11. (10.) 1. FC Kaiserslautern 32569 (August: 18220) offizielle Seite
12. (11.) Hannover 96 24632 (August: 13193) offizielle Seite
13. (12.) Borussia Mönchengladbach 20944 (August: 12794) offizielle Seite
14. (13.) VFL Wolfsburg 13770 (August: 6333 Sportmannschaft und Verein zusammengezählt)
15. (16.)
SC Freiburg 10224 (August: 4295) inoffiziell
16. (17.) TSG Hoffenheim 5660 (August: 3915) nicht bestätigt
17. (15.) 1. FSV Mainz 05 5357 (August 4856, damals noch eine Fanseite)
18. (14.)
Bayer 04 Leverkusen 4448 (August: 7557, nicht offizielle Seite, jetzt aufgelöst) offizielle Seite

Keine Kommentare:

Kommentar posten