Freitag, 13. April 2012

Frank Schaefer: "Wir können nichts versprechen"

Der neue FC-Trainer Frank Schaefer hat heute Nachmittag gemeinsam mit Geschäftsführer Klaus Horstmann eine Pressekonferenz im RheinEnergieStadion gegeben. Zuvor hatte er dort mit der Mannschaft die erste Trainingseinheit absolviert. Der 1. FC Köln hat auf seinem Youtube-Channel die gesamte Pressekonferenz eingestellt. Ich hab mir das 45-Minuten Video angeschaut und einige Passagen mitgeschrieben.

Klaus Horstmann über...

...die neue Situation:

"Die Mannschaft braucht die Unterstützung aller. Wir gehen davon aus, dass die Entscheidung auch zu einer vollen Mobilisierung der Zuschauer führen wird. Alle Entscheidungsträger tragen die Entscheidung zu 100 Prozent. Ich bedanke mich bei Frank und bei Dirk, dass sie die Verantwortung übernehmen."

...die Außendarstellung des Vereins:

"Nicht alles, was dem 1. FC Köln zugeordnet und als Chaos bezeichnet wird, rührt aus Entscheidungen der Verantwortungsträger des 1. FC Köln. Ich bitte zu berücksichtigen, was Entscheidungen sind und was letztlich dem Klub zugeordnet wird."

...ob Teile der Mannschaft Finke zurückhaben wollten:

"Es ist kein Spieler an mich herangetreten, um Volker Finke zurückzuholen"

...über den Zeitpunkt der Solbakken Entlassung:

"Ich habe bis Dienstagabend nicht mit einem anderen internen oder externen möglichen Kandidaten gesprochen. Ich habe erst nach der Niederlage gegen Mainz am Mittwoch die Sondierung der Alternativen vorgenommen. Wir hatten Mittwochabend ein gewisses Bild, wir hatten Donnerstagmorgen ein klares Bild."

"Wir sind Donnerstagmorgen zu der Überzeugung gekommen, dass Frank Schaefer die beste Lösung für diese Situation ist."

"Ich habe erst nach dem Mainz Spiel begonnen, mit Trainern zu reden, weil das meine Art ist, professionell zu arbeiten."

FC-Trainer Frank Schaefer über...

...die Situation:

"Der Verein befindet sich in der schwierigsten Situation der letzten Jahre, wenn man Tabelle und das Restprogramm sieht. Jeder muss wissen, dass die Stunde geschlagen hat. Trotzdem habe ich, wie Herr Horstmann schon sagte, keine Sekunde gezögert, als gestern die Anfrage von Seiten der Geschäftsführung kam."

"Vor dieser Stadt, vor diesen Fans und vor diesem Klub hätte ich es mir nie verzeihen können, wenn ich mich aus dieser Verantwortung gestohlen hätte. Klar ist, dass mich diese Aufgabe reizt. Wenn ich nicht vom Klassenerhalt überzeugt wäre, hätte ich diese Aufgabe auch nicht übernommen."

"Voraussetzung ist, dass wir uns absolut als Einheit präsentieren. Ich meine alle ehemaligen, aktuellen, zukünftigen, Mitarbeiter; Mannschaft, Fans, das Trainerteam, alle zusammen. Wir müssen eine Einheit darstellen, um diesen Kampf erfolgreich zu gestalten."

"Wir werden alles geben, wir werden alles geben, um dieses Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Wir können nichts versprechen, aber wir werden alles dafür tun."

...über die Spieler, die zuletzt nicht im Kader waren:

"Wir werden bei Null anfangen. In der Vergangenheit ist eine Reihe von Dingen passiert, deren Wertung für mich extrem schwierig ist. Ich werde mir selbst ein Bild machen und auch selbst meine Entscheidungen treffen."

...das sogenannte "Solbakken-System":
"Wir reden hier von einem 4-4-2-System und das wird überall in der Welt gespielt. Worüber wir reden ist die Ausrichtung, wie die Spieler sich innerhalb des Systems bewegen. Da hat jeder seine eigenen Vorstellungen, die möchte ich in der Kürze der Zeit auf die Mannschaft übertragen."

...über die Aufgabe von Team-Manager Stephan Engels:

"Stephan ist ganz nah an der Mannschaft, im Trainingslager mit dabei, wichtiger Austauschpartner. Es wird nicht mit auf dem Platz sein, auch nicht mit in die Trainingsabläufe eingebunden sein." 

...über die Diziplin in der Mannschaft:

"Alles was kommt, wird sofort registriert und sanktioniert. Ich kann nur an die Spieler appellieren. Wir werden versuchen diese Einstellung, diesen Spirit, der von Nöten ist, um unser Ziel zu erreichen, um das auf die Spieler zu übertragen, das vorzuleben."

"Das waren Situationen, die nie und nimmer passieren durften."

...die erste Trainingseinheit:

"Ich hatte ein gutes Gefühl. Die Spieler waren willig, haben viele Dinge angenommen. Aufgrund dieser ersten Einheit: Es hat mir Spaß gemacht, mit den Spieler auf dem Platz zu stehen, Voraussetzungen auch den Spielern Erfolge zu vermitteln."

Keine Kommentare:

Kommentar posten